Rahmenprogramm

RAHMENPROGRAMM

Stefanie_Moshammer_Each-Poison-A-Pillow_04

Führungen

Ausstellungsführungen durch die Festivalzentrale

Do, 10. März, 17:30

Sa, 12. März, 15:00

So, 13. März, 15:00

Do, 17. März, 17:30

Sa, 19. März, 15:00

So, 20. März, 15:00

Do, 24. März, 17:30

Keine Anmeldung erforderlich!

Talk

Initiatives and Allies

10.März, 17:00

Künstler:innen: Del Barrett von Hundred Heroines+, Marie Docher von La Part des Femmes, Charlotte Schmitz von thejournal_collective

Moderation Nina Schedlmayer, Kunstkritikerin, Bloggerin und Chefredakteurin der Kulturzeitschrift morgen

Protagonistinnen unterschiedlicher europäischer und internationaler Initiativen, die die Stärkung und Sichtbarmachung von Frauen* in der Fotografie zum Ziel haben, berichten von ihren beruflichen Erfahrungen, den aktuellen Entwicklungen in der Branche und ihrem fortwährenden Engagement für einen vielfältigen fotografischen Blick auf die Welt.

Symposium

FOTOTECHNIKa

12. März, 15:00–18:00

Teilnehmerinnen Caroline Heider, Ruth Horak, Ulrike Matzer, Lisa Rastl, Claudia Rohrauer, Katharina Steidl

Fototechnik ist schwierig, schwer und schmutzig, daher männlich?. Handbücher zur Fototechnik sind männlich? Aber Ausnahmen werden die Regel – technikaffine Fotografinnen sind die Protagonistinnen und Themen des Symposiums mit Vorträgen und künstlerischen Präsentationen.

© Caroline Heider, 2020.jpg

Online Studio Visits

FOTO WIEN Online Marathon

13.März, 13:00 –18:00

20. März, 13:00 –18:00

Moderation eSeL, Lorenz Seidler

Der Online Marathon bietet via Zoom die Möglichkeit viele der teilnehmenden FOTO WIEN Künstler:innen kennen zu lernen und Einblicke in ihre Praxis, Arbeitsweisen und neusten Projekte zu gewinnen. Die Liste der Künstler:innen, Zeitplan und Link zum live Webinar finden Sie auf fotowien.at

Der Online Marathon wird auch via Facebook live gestreamt: facebook.com/FOTOWIEN.festival

Vortrag

The Camera as a Weapon against Racial Injustice

15.März, 18:00

von Prof. Steven Hoelscher, Austin/Texas

Die jahrhundertelange Geschichte des afroamerikanischen Freiheitskampfes ist fotografisch gutdokumentiert. Professor Steven Hoelscher zeichnet in seinem bildreichen Vortrag (in eng. Sprache) den strategischen Einsatz des Mediums im Sinne von Gleichheit und Integration nach.

In Kooperation mit der U.S. Embassy Vienna Anmeldung: anmeldung@fotowien.at

5fcc13_40a8b760d3a543ccb5c21d7394f9a78f_mv2.jpg

Preisverleihung

BIG Nachwuchspreis für Architekturfotografie

23. März, 18:00

Verleihung DI Hans-Peter Weiss, CEO Bundesimmobiliengesellschaft

Preisträgerin Nadine Weixler

Die Architekturfotografie zeigt wie Architektur auf künstlerische, konzeptionelle oder dokumentarische Weise interpretiert werden kann. Die Architekturfotografie ist auch ein Seismograph für gesellschaftliche Veränderungen und kann Denkanstöße für Fragen nach Identität und Neuorientierung geben. Im Rahmen der FOTO WIEN vergibt die Bundesimmobiliengesellschaft den Nachwuchspreis für Architekturfotografie an Fotograf:innen, die am Beginn ihrer Karriere stehen, aber bereits über ein interessantes OEuvre verfügen. Der BIG Nachwuchspreis ist mit einem Preisgeld von 5.000,- Euro dotiert und mit einer Kommission verbunden, ein Bauwerk der BIG zu fotografieren.

Artist Talk

Rethinking Nature/ Rethinking Landscape

25. März, 18:00

Teilnehmer:innen Vanja Bucan, Maria-Magdalena Ianchis, Inka & Niclas Lindergård, Anastasia Mityukova, Danila Tkachenko

Moderation Paul di Felice, EMOP, Verena Kaspar-Eisert, FOTO WIEN

Die Kurator:innen der Ausstellung sprechen mit den für den EMOP Arendt Award nominierten Künstler:innen über kritisch-innovative fotografische Ansätze innerhalb der Auseinandersetzungen mit Landschaft und Natur.

© Inka & Niclas Lindergård, 2018.jpg

K3 Projekt

Kulturvermittlung mit Lehrlingen

Die Workshopreihe findet gemeinsam mit Lehrlingen des Jugend am Werk Lehrbetrieb ZOBA Eck und der Berufsschule Handel und Reisen im Rahmen der FOTO WIEN statt.

In der Festivalzentrale im Atelier Augarten, werden die beiden Kulturvermittlerinnen und Fotografinnen Elodie Grethen und Lisa Zalud gemeinsam mit den Lehrlingen die thematischen Schwerpunkte des Festivals näher beleuchten: Der erste Schwerpunkt lautet Fotografinnen im Fokus - dabei wird die herausragende Arbeit von Fotografinnen hervorgehoben, um der noch herrschenden Ungleichheit gegenüber der Repräsentation männlicher Kollegen entgegenzuwirken. Im Rahmen des Workshops werden die politischen und gesellschaftlichen Positionen dieser Fotoarbeiten reflektiert und die Vielfalt des künstlerischen Schaffens zur Inspiration für eigene Porträts im dort aufgebauten Studiosetting genutzt.

Der zweite inhaltliche Schwerpunkt lautet Rethinking Nature, hier wird die Schlüsselrolle der Fotografie in der Wahrnehmung der Landschaft in den Mittelpunkt gestellt. Es geht um das oft problematische Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Zusätzlich sollen aktuelle ökologische Veränderungen visuell erfahrbar gemacht werden. Nach der inhaltlichen Auseinandersetzung werden sich die Lehrlinge gemeinsam mit den Fotografinnen den umliegenden Augarten und dessen Natur fotografisch zu eigen machen und Cyanotypien, ein altes fotografisches Edeldruckverfahren mit blauen Farbtönen, erstellen.

Das Projekt ist eine Kooperation mit dem OeAD und Basis.Kultur.Wien - Go for Culture und wird im Rahmen der Reihe „K3-PROJEKTE. Kulturvermittlung mit Lehrlingen“ initiiert und durchgeführt.

Lehrlingsprojekt