Sòrò Sókè

  • Datum -
  • Ort
    Festivalzentrale: Atelier Augarten

Taiwo Aina, Ebun Akinbo, Nelly Atting, Grace Ekpu, Bénédicte Kurzen, Nengi Nelson, Rinu Oduala, Ayanfe Olarinde, Rachel Seidu, und Etinosa Yvonne

Im Oktober 2020 fand auf den Straßen der größten Städte Nigerias eine Reihe couragierter Massendemonstrationen statt. Die Demonstrierenden riefen zum Handeln gegen Polizeibrutalität auf, insbesondere gegen die Special Anti-Robbery Squad (SARS) – bekannt für eine ganze Reihe an Übergriffen und Namensgeber für den heute berühmten Hashtag #EndSARS.

Nach zwei Wochen eröffneten Armee und Polizei an der Mautstelle Lekki im Bundesstaat Lagos das Feuer gegen eine Gruppe von friedlichen Demonstrierenden und setzten dabei scharfe Munition ein. Die Zahl der Opfer ist nicht bekannt, aber mindestens zehn Menschen verloren ihr Leben. Nach wochenlangem Leugnen räumte die nigerianische Armee schließlich ein, bewaffnete Kräfte an dem Posten eingesetzt zu haben, gab jedoch nicht bekannt, wer tatsächlich den Schießbefehl gegeben hatte.

Sòrò Sókè (Yoruba für „sprich lauter“) ist ein einzigartiges Dokument, das visuelle und schriftliche Zeugnisse von nigerianischen Künstlerinnen, Fotografinnen und Aktivistinnen versammelt, die alle eine Reihe von Ereignissen auf den Straßen ihres Landes miterlebt haben. Die Publikation in Form einer Zeitung verleiht dem Bericht der Frauen eine greifbare Qualität. Die Informationen, die sie weitergeben, werden durch ihre persönlichen Erfahrungen ergänzt, wodurch die herkömmliche „objektive Berichterstattung“ der Nachrichten emotionale Tiefe erhält. Ihre Stimmen enthüllen, gemeinschaftlich wie auch individuell, die Realität der vom Volk ausgehenden friedlichen und mitreißenden #EndSARS-Proteste bis zu den tragischen Ereignissen an der Mautstelle Lekki in der Nacht vom 20. Oktober 2020.



Fotografinnen, Künstlerinnen und Aktivistinnen aus Nigeria: Taiwo Aina, Ebun Akinbo, Nelly Atting, Grace Ekpu, Nengi Nelson, Rinu Oduala, Ayanfe Olarinde, Rachel Seidu und Etinosa Yvonne.

Konzept und Koordination
: Bénédicte Kurzen

1 Festivalzentrale: Atelier Augarten
Scherzergasse 1A, 1020


Ausstellungsdauer
09. – 27. März 2022
täglich 11:00– 19:00


Eröffnung
09. März, 17:00