Das Auge Brasiliens. Kurt Klagsbrunn

  • Datum -
  • Ort
    Jüdisches Museum Wien
  • 150_Victor Hugo Klagsbrunn_Fußballspiel, Lissabon_1939_C_Victor Hugo Klagsbrunn Victor Hugo Klagsbrunn, Fußballspiel, Lissabon, 1939 © Victor Hugo Klagsbrunn
    Swipe
  • 150_Victor Hugo Klagsbrunn_ Vor dem Kino, Cinelândia, Rio de Janeiro_1949_C_Victor Hugo Klagsbrunn Victor Hugo Klagsbrunn, Vor dem Kino, Cinelândia, Rio de Janeiro, 1946 © Victor Hugo Klagsbrunn
    Swipe
  • 150_Victor Hugo Klagsbrunn_Gastgarten im Schnee, Wien, 1938_C_Victor Hugo Klagsbrunn Victor Hugo Klagsbrunn, Gastgarten im Schnee, Wien, 1938 © Victor Hugo Klagsbrunn
    Swipe
  • 150_Victor Hugo Klagsbrunn_Karneval, Rio de Janeiro_1949_C_Victor Hugo Klagsbrunn Victor Hugo Klagsbrunn, Karneval, Rio de Janeiro, 1949 © Victor Hugo Klagsbrunn
    Swipe
  • 150_Victor Hugo Klagsbrunn_Europäische Einwanderer am Eingang zum Flüchtlingskomplex Ilha das Flores, Rio de Janeiro_1949_C_Victor Hugo Klagsbrunn Victor Hugo Klagsbrunn, Europäische Einwanderer am Eingang zum Flüchtlingskomplex Ilha das Flores, Rio de Janeiro, 1949 © Victor Hugo Klagsbrunn
    Swipe

Der Fotograf Kurt Klagsbrunn, geboren 1918 in Wien, hielt von 1939 bis in die 1970er-Jahre das moderne Leben Brasiliens fest. Er fotografierte die Partys der Reichen und die Vergnügungen der Armen, Prominente wie Orson Welles oder Evita Perón ebenso wie Brautstrauß werfende Frischvermählte, Schuhputzer oder verträumte Kaffeegenießer. Dabei wollte der Sohn eines Floridsdorfer Kohlenhändlers und Fußballfunktionärs eigentlich Arzt werden. Nach der Flucht aus Österreich 1938 wählte er sein Hobby zum Beruf und wurde schnell bekannt. Neben seiner Lifestyle- und Gesellschaftsfotografie dokumentierte er die Entwicklung Brasiliens und die Entstehung der neuen Hauptstadt Brasília. 2005 starb Kurt Klagsbrunn in Rio de Janeiro. 2017 schenkte sein Neffe Victor Klagsbrunn dem Jüdischen Museum Wien einen Teilnachlass mit Erinnerungen an das Leben der Familie Klagsbrunn in Floridsdorf und von ihrer Flucht. Die Ausstellung präsentiert diese Schenkung sowie eine Auswahl von Fotos aus dem brasilianischen Exil.

Ausstellungsdauer: 05.12.2018 – 19.05.2019
Eröffnung: 04.12.2018, 19:00 Uhr

Kuratorin: Andrea Winklbauer
Teilnehmender Fotograf: Kurt Klagsbrunn

Jüdisches Museum Wien
Dorotheergasse 11, 1010 Wien
www.jmw.at
E info@jmw.at
T +43 1 535 04 31
So bis Fr 10:00-18:00 Uhr
Eintritt:
Erwachsene 12 Euro
Ermäßigter Eintritt 10 Euro
Studierende bis 27 Jahre 8 Euro
Präsenz.- und Zivildiener 8 Euro
Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr Eintritt frei

04.04.2019, 17:00 Uhr: Kuratorinnenführung
Die Kuratorin Andrea Winklbauer führt durch die Ausstellung „Das Auge Brasiliens. Kurt Klagsbrunn (DE)
Anmeldung erbeten:
T +43 1 535 04 31-1510
E events@jmw.at